Meditationskriya für Selbsterneuerung

Diese Übung wird dich selbst und dein System erneuern. Sie kann alle deine Fähigkeiten und Facetten konsolidieren, um dir einen neuen Start zu ermöglichen.

Die aktuelle 120-Tage-Meditation vom 2. April bis 30. Juli 2018 – Mach mit!

Kundalini Yoga Galerie Schule Münster - Meditationskriya für Selbsterneuerung

Originaltitel: LA 960 „Self-renewal“ von Yogi Bhajan unterrichtet am 25. Februar 2001

(Körper-)Haltung 

Sitze aufrecht in einfacher Haltung auf dem Boden (oder auf einem Stuhl, nicht angelehnt und mit beiden Füßen flach auf dem Boden), alternativ ginge auch Fersensitz, aber „Schneidersitz“ ist hier empfohlen. Rücken gerade. Brust raus – Kinn ran. Versuche so gut es geht, Nacken und Schultern in dieser Haltung zu entspannen, aber halte die Arme, als würden sie auf einem Tisch liegen.

Armhaltung

Halte beide Arme auf Schulterhöhe parallel zum Boden, die rechte Hand ist 10 cm über der linken, beide Handflächen zeigen zum Boden, die Handflächen stehen übereinander, nicht die Finger(siehe Foto). Spüre das „magnetische Feld“ zwischen deinen Händen.

Augen

Schließe die Augen.

Atmung

  • Forme mit dem Mund ein „O“ und atme durch den Mund ein, so lang und tief wie möglich, „trinke“ die Luft oder „küsse“ sie mit Gefühl und Achtsamkeit, sauge die Luft nicht mechanisch und geräuschvoll ein.
  • Dann atme durch die Nase aus, so lang und tief wie möglich. Bewege das Zwerchfell d.h. „Bauch einziehen“ und Luft rausdrücken.
  • Idealerweise machst du beim diesem Atmenmodus keine Geräusche. Die Kraft der Meditation und ihrer Wirkung ist proportional zur Kraft deiner Atmung (wie immer im Kundalini Yoga).
  • Konzentriere dich vollständig auf die Atmung.

Mantra

kein Mantra

Dauer

11 Minuten, alternativ 15 Minuten.

Abschluss

  • Einatmen, halten (10-15 Sekunden) und alle Muskeln rund um die Wirbelsäule anspannen (auch Mulbhand) – ausatmen
  • Einatmen, halten (10-15 Sekunden) und die Ellenbogen anspannen- ausatmen
  • Einatmen, halten (10-15 Sekunden) ziehe das Kinn an und mache die Finger „hart wie Stahl“.
  • Ausatmen und entspannen
  • Gib dir im Anschluss ein 1-3 Minuten, um die Effekte der Meditation wirken zu lassen, kontempliere, meditiere in Stille.

Anmerkung

Kriyas im Kundalini Yoga entfalten nach rund 11 Minuten eine Wirkung, deshalb werden sie in der Regel mindestens 11 Minuten lang praktiziert. Atemübungen (pranayama) entwickeln ihre volle Wirkung bei11-15 Minuten Ausübung. Deshalb unser Vorschlag für diese Kriya: 11 Minuten für 40 Tage als Einstieg und dann, bei Interesse und positiver Erfahrung, weitere 80 Tage 15 Minuten.

Probier’s aus – mach deine eigene Erfahrung.

Kommentar

Hier ist, was Yogi Bhajan im ursprünglichen Vortrag über diese Meditation gesagt hat:

„Du hast eine Fähigkeit, deinen Körper zu erneuern, die du praktisch nie benutzt. Diese Übung wird dich selbst und dein System erneuern. Diese Meditation kann alle deine Fähigkeiten und Facetten konsolidieren, um dir einen neuen Start zu ermöglichen. Atemzug um Atemzug kannst du dich rekonstruieren, Tropfen um Tropfen erzeugst du eine Flut. Sitze in tiefer Konzentration wie ein Yogi, die Haltung wird deine Tattvas (Elemente) leiten, der Atem deine Lebenskraft (Prana); richtig ausgeführt kann diese Kriya dein Drüsensystem zu einer verbesserten Funktionalität bringen.Dies ist etwas, was keine „Magie“ und keine Tablette dir geben kann, du kannst nur deine eigene „Magie“ für dich selber nutzen.

Vergiss deine Umgebung und konzentriere dich auf den Atem. Nach etwa8 Minutenwird dein Körper reagieren, weil er die neue Energie erst integrieren muss – erneure deine Konzentration, Aufmerksamkeit und Atmung und mach einfach weiter. Wenn du mit voller Kraft und bewusstatmest,wird diese Kriya deine verstecke Probleme ans Licht bringen und versuchen, sie zu lösen. Bei voller Konzentration und bewusster Atmung kannst du dein Energiesystem neu ausrichten und dich mit der Quelle verbinden. Erweitere deinen Fokus, erweitere deinen Horizont. Es gibt keine Opfer ohne Liebe und keine Liebe ohne Opfer – halte die Position mit kräftiger Atmung und lass die Veränderungen geschehen.“

 


→ Originalquelle: The Yogi Bhajan Library of Teachings®

Die beschriebenen Wirkungen dieser Meditation basieren auf yogischem Erfahrungswissen. Sie ist kein Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung. Wenn Du Bedenken hast oder eine Erkrankung vorliegt, frag bitte Deinen Arzt oder Therapeuten, ob diese Meditation für Dich geeignet ist. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden gleich welcher Art.

Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Datenschutzhinweis

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen